###lBG###
###rBG###

Legionellen sind zur Zeit eines der grĂ¶ĂŸten Probleme in Hotels, Altenheimen, KrankenhĂ€usern, Schulen, Sanatorien, SportstĂ€tten, SchwimmbĂ€dern, Kasernen usw.

Da die Infektion durch das Einatmen oder Schlucken von feinst verteilten Wassertropfen erfolgt, stellen insbesondere Duschen und Whirlpools eine potentielle Ansteckungsquelle dar. Im Fall einer Legionellenerkrankung, die auf eine Wasserverteilungsanlage oder ein Schwimmbad zurĂŒckzufĂŒhren ist, kann dies haftungs- oder strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen.
Immer hĂ€ufiger auftretende Legionellenerkrankungen machen es deshalb zur Pflicht, sich ĂŒber die Wasserversorgung Gedanken zu machen. Denn so manches Wasser macht leider krank.
Wir haben mittels der Chlordioxid-Bereitungsanlage ein Bereitungskonzept erstellt, welches einen sicheren Schutz vor Legionellen darstellt.

Das Aquatec Chlordioxid-Bereitungskonzept

  • Oxidierende und desodorierende Wirkung
  • Verminderung krebserregender Haloformbildung
  • Wesentlich stĂ€rkere Desinfektionswirkung als Chlor
  • Sichere Abtötung von Legionellen auch aus Biofilmen
  • Bei langfristigem Einsatz: Keine Biofilmneubildung
  • Abbau von vorhandenen Biofilmen
  • geringe Betriebskosten (2 Cent/m3)
  • sicher bei weit verzweigten Netzen
  • Desinfektionswirkung ĂŒber lange Zeit im Rohrnetz nachweisbar

Weitere Vorteile beim Einsatz der Anlage:

  • Mit ClO2 vorbehandeltes FĂŒll- und Nachspeisewasser bewirkt eine Aufoxidierung und dadurch die Reduzierung des THM-Bildungspotentiales. Durch Vordesinfektion keine Einschleppung von Keimen durch das FĂŒllwasser.
  • VerlĂ€ngerte Lebensdauer der Armaturen und WĂ€rmetauscher, da geringe Temperaturen möglich sind (KalkausfĂ€llung).
  • Viele Keime besitzen durch ihre SchleimhĂŒlle eine deutlich erhöhte Widerstandskraft. Mit Hilfe dieser SchleimhĂŒlle wird das Anheften an festen OberflĂ€chen ermöglicht. Die Zellen wachsen zu einem Biofilm im Filter zusammen und können mit Chlor nicht mehr wirksam beseitigt werden.
  • Chlordioxid ist aufgrund seiner besonderen Eigenschaften sowohl als Desinfektions-, als auch als Oxidationsmittel geeignet. Diese Eigenschaften bewirken u.a. dass eine schĂŒtzende SchleimhĂŒlle oder Amöben, welche oftmals Bakterien oder Viren umgeben, abgelöst werden. Erst dann ist es möglich, Krankheitserreger abzutöten oder zu inaktivieren. ClO2 entfaltet seine Wirkung pH-Wert unabhĂ€ngig. Das bedeutet, dass es keine Rolle spielt, ob Bakterien oder Viren von saurem oder alkalischem Milieu umgeben sind. Der Einsatz von Chlordioxid bewirkt gleichzeitig eine Reduktion der AOX-Werte im RĂŒckspĂŒlwasser.
  • Hohe Wirtschaftlichkeit ist gegeben durch Einsparung von Frischwasser und Energie durch VerlĂ€ngerung der FilterrĂŒckspĂŒlintervalle.

Legionellen Prophylaxe

Mögliche Verfahren und EinschÀtzung der Praxistauglichkeit

Thermische Desinfektion

1. Thermische Desinfektion

Vorteile

  • Sichere Abtötung (Legionellen sterben ab einer Temperatur von 60 Grad ab) Durch eine Kurzzeitige Erhöhung der Wassertemperatur im gesamten System auf ĂŒber 70 Grad können Legionellen in kurzer Zeit abgetötet werden. Diese Methode erfordert jedoch das alle Zapfstellen gleichzeitig min 3 min geöffnet werden.
  • Keine ChemikalienzusĂ€tze

Nachteile

  • Keine Wuchsbelagsentfernung
  • Rasche Wiederverkeimung
  • VerbrĂŒhungsgefahr
  • Großer Arbeitsaufwand
  • Hohe Betriebskosten
  • BeschĂ€digung der Armaturen und WĂ€rmetauscher ( Kalkausfall und Weichdichtungsmaterialen)
  • Oft ist es aus technischen GrĂŒnden nicht möglich die erforderliche Temperatur am Leitungsende zu erreichen
  • Nur im Warmwasserleitungsnetz einsetzbar
  • Eventuell erwĂ€rmtes Kaltwasser (lange Leitungen, schlecht isoliert) bleibt unberĂŒcksichtigt

UV Bestrahlung

2. UV Bestrahlung

Vorteile

  • sichere Abtötung einzelner vorhandener Legionellen
  • keine Chemikalienzugabe

Nachteile

  • Legionellen in Biofilm-Partikeln und Einzellern werden ungenĂŒgend abgetötet
  • Die Bestrahlung ist nur lokal wirksam
  • Keine Depotwirkung
  • Kein Biofilmabbau

UV Bestrahlung mit Ultraschall

3. UV Bestrahlung mit Ultraschall

Vorteile

  • sichere Abtötung einzelner vorhandener Legionellen
  • keine Chemikalienzugabe

Nachteile

  • Legionellen in Biofilm-Partikeln und Einzellern werden ungenĂŒgend abgetötet
  • Die Bestrahlung ist nur lokal wirksam
  • Keine Depotwirkung
  • Kein Biofilmabbau zuverlĂ€ssige Legionellenfreisetzung durch Ultraschall sehr fraglich
  • sehr teuere Systeme

Perroxidverbindungen

4. Perroxidverbindungen:

Vorteile

  • Sichere Abtötung
  • Ablösung von Biofilmen

Nachteile

  • nicht zulĂ€ssig nach Trinkwasserverordnung zur Dauerdesinfektion

Chlorung

5. Chlorung: (Chlorbleichlauge; Anodische Oxidation)

Vorteile

  • Abtötung einzeln vorhandener Legionellen
  • Depotwirkung

Nachteile

  • Chemikalienzugabe
  • UngenĂŒgende Abtötung von Legionellen in Biofilmen und Einzellern
  • Viele technische Lösungen (z.B. Imeca Verfahren) sind Nebenprodukte möglich die nicht in der Liste vom Bundesumweltamt gelistet und damit nach Trinkwasserverordnung nicht zulĂ€ssig sind.
  • Verfahren (Anodische Oxidation) sind nicht geprĂŒft und gelistet gemĂ€ĂŸ Umweltbundesamt und deshalb nicht nach Trinkwasserverordnung möglich; und oder nicht DVGW geprĂŒft
  • Hoher Anteil an unerwĂŒnschten Chlornebenprodukten

Chlordioxid

6. Chlordioxid:

Vorteile

  • sichere Abtötung von Legionellen auch aus Biofilmen
  • bei Langfristigem Einsatz keine Biofilmneubildung
  • Abbau von Biofilmen bei entsprechender Anwendungskonzentration
  • Keine THM und AOX Bildung
  • Depotwirkung
  • Sehr geringe Betriebskosten
  • Verminderung krebserregender Haloformbildung
  • Wesentlich stĂ€rkere Desinfektionswirkung wie Chlor
  • Desinfektionswirkung ĂŒber lange Zeit im Rohrnetz nachweisbar
  • Verminderung krebserregender Haloformbildung
  • ZusĂ€tzliche Vorteile beim Einsatz im Schwimmbad. Mit CLO2 vorbehandeltes FĂŒll und Nachspeisewasser bewirkt eine Aufoxidierung und dadurch Reduzierung des THM Bildungspotentials. Durch Vordesinfektion keine Einschleppung von Keimen durch das FĂŒllwasser VerlĂ€ngerte Lebensdauer der Armaturen und WĂ€rmetauscher
  • Im gesamten Leitungsnetz ( Warm und Kaltwasser ) wirksam

Nachteile

  • Chemikalieneinsatz