###lBG###
###rBG###

Warum pH Wert pr√ľfen?

Der pH-Wert (potentia Hydrogenii) ist ein Ma√ü f√ľr die St√§rke der sauren bzw. basischen Wirkung einer w√§ssrigen L√∂sung. Er dient als Ma√ü f√ľr die Menge an wirksamen Wasserstoffionen (Wasserstoff-Ionen-Aktivit√§t) in einer w√§ssrigen L√∂sung. Somit dr√ľckt er aus, in welchem Ma√üe eine w√§ssrige L√∂sung sauer, neutral oder alkalisch (basisch) reagiert. F√ľr die Badewasser- Aufbereitung ist der pH-Wert von wesentlicher Bedeutung, da er unter anderem die Wirksamkeit des Desinfektionsmittels und die Vertr√§glichkeit des Wassers f√ľr Haut, Augen und Werkstoffe beeinflusst. F√ľr die Haut w√§re ein pH-Wert von 5,5 ideal. Allerdings w√ľrde ein Wasser mit so hohem S√§ure√ľberschuss nicht nur Korrosionssch√§den an metallischen Werkstoffen, sondern auch Augenbrennen verursachen, denn die Tr√§nenfl√ľssigkeit hat einen pH-Wert zwischen 7,0 und 7,5. Es muss also ein Kompromiss gefunden werden. Hinsichtlich der Materialvertr√§glichkeit darf ein pH-Wert von 7,0 ohnehin nicht unterschritten werden, w√§hrend bei Werten ab 7,6 nicht nur die Hautvertr√§glichkeit, sondern auch die Wirkung des Desinfektionsmittels und damit die Keimt√∂tungsgeschwindigkeit negativ beeinflusst wird.
Grundsätzlich gilt:

  • pH-Wert √ľber 7,5 = der nat√ľrliche S√§ureschutzmantel der Haut wird zunehmend zerst√∂rt (>8,0);
  • bei (mittel-) hartem Wasser kommt es zu Kalkausfall(>8,0);
  • die Desinfektionswirkung von Chlor nimmt ab (>7,5)
  • pH-Wert unter 7,0 = Es bilden sich Chloramine, welche die Schleimhaut reizen und Geruchsbel√§stigung verursachen(<7,0);
  • Korrosionserscheinungen an metallhaltigen (Einbau-) teilen(<6,5);
  • Probleme bei der Flockung (<6,2)

  • Die pH-Wert Skala ist in 14 Einheiten eingeteilt und reicht von 0 (stark sauer) √ľber 7,0 (neutral) bis 14 (stark alkalisch).